Homepage,  
 Verfasser
Einführung
Arterien
Venen
Lymphgefässe
Atherosklerose
Krampfadern
Thrombose
Lymphoedeme
Untersuchung
Behandlung
Organisatorische  
 Hinweise
Hinweise für 
 Privatpatienten
Hinweise für 
 Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere  
 Internetseiten
Bildgalerie
Arterien

Funktion und Verlauf

Die Arterien (Schlagadern) haben die Funktion, das Blut vom Herzen in sämtliche Organe und Gewebe des Körpers zu leiten.

Aus der linken Herzkammer entspringt als Hauptschlagader des Körpers die Aorta. Diese verläuft, vor der Wirbelsäule gelegen, durch Brust- und Bauchraum. Im Brustbereich gibt die Aorta unter anderem als wichtige Gefässäste die Herzkranzgefässe (Koronararterien), die hirnversorgenden und armversorgenden Blutgefässe ab. Die Bauchaorta bildet zahlreiche Gefässäste zur Blutversorgung der Bauchorgane und gabelt sich im weiteren Verlauf in die rechte und linke Becken-Bein-Schlagader, welche unter anderem Gefässäste in beide Beine abgeben.

Aus der rechten Herzkammer entspringt die Lungenarterie, welche unter Aufzweigung in zwei Hauptgefässe das Blut zum rechten und linken Lungenflügel transportiert.

 

Feinbau 

In Grundzügen betrachtet, sind die Arterien nach einem einheitlichen Schema aufgebaut. Die Gefässinnenseite ist von einer dünnen Haut (Epithel) ausgekleidet. Bei gesunden Arterien ist dieses Epithel völlig glatt und homogen gestaltet. Gemeinsam mit einer angrenzenden dünnen Bindegewebsschicht bildet das Epithel die innerste Schicht der Gefässwand, die sog. Intima. Zusätzlich enthält die Gefässwand einige Schichten  glatter Muskelfasern, welche vorwiegend ringförmig angeordnet sind und an die Intima angrenzen. Diese Muskelschichten bilden in ihrer Gesamtheit die mittlere Schicht der Gefässwand, die sog. Media. Die Muskulatur der Media hat die Aufgabe, die Lumenweite des Gefässes zu regulieren. Eine Anspannung dieser Gefässmuskulatur führt  zur Gefässverengung, eine Erschlaffung zur Gefässerweiterung. Nach aussen hin schliesst sich eine bindegewebige Wandschicht an, die sog. Adventitia.

Mit zunehmend feinerer Verästelung der Arterien nimmt deren Durchmesser und die Dicke der Gefässwände kontinuierlich ab. Die kleinsten Gefässe der Endstrombahn, in welchen sich der Stoffaustausch in den Geweben vollzieht, bestehen im wesentlichen nur noch aus einem dünnen Endothel. Diese feinsten Gefässe werden als Kapillaren (Haargefässe) bezeichnet.

 

Wandbau einer typischen Arterie (schematisch)
Innenhaut (Intima) violett
Muskelschicht (Muscularis) grün
Außenschicht (Adventitia) rot

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Homepage,  Verfasser]
[Einführung]
[Arterien]
[Venen]
[Lymphgefässe]
[Atherosklerose]
[Krampfadern]
[Thrombose]
[Lymphoedeme]
[Untersuchung]
[Behandlung]
[Organisatorische Hinweise]
[Hinweise für Privatpatienten]
[Hinweise für Kassenpatienten]
[Klinikdaten]
[Kontakt]
[weitere  Internetseiten]
[Bildgalerie]